Agility:

Agility ( Behändigkeit) wurde im Jahre 1977 auf der Crufts Dog Show in England zum ersten mal vorgestellt. Seit dem erfreut sich diese Sportart immer größerer Beliebtheit. Auch in Deutschland hat Agility rasch Fuß gefasst.

 

Ähnlich wie beim Springreiten geht es beim Agility darum, einen Hindernisparcours mit seinem Hund möglichst schnell und fehlerfrei zu überwinden.

 

Ein Agility-Parcours besteht aus bis zu 22 Hindernissen, die in einer vorgegebenen Reihenfolge abgearbeitet werden müssen. Ein Parcours ist zwischen 150m und 200m lang. Die Parcours sind von Turnier zu Turnier unterschiedlich. Der Verlauf wird vom jeweiligen Leistungsrichter am Turniertag festgelegt.

Es wird zwischen 2 Arten von Parcours unterschieden, dem sogenannten A-Parcours und dem Jumping. Der Unterschied besteht darin, dass in einem A-Parcours Kontaktzonengeräte wie, die A-Wand, der Laufsteg und die Wippe enthalten sind.

 

Abhängig von der Größe des Hundes wird beim Agility in 3 verschiedenen Größenklassen gestartet:

 

1. Small  Die Widerristhöhe der Hunde beträgt unter 35 cm

2. Medium ab 35cm bis 42,99 cm

3. Large Alle Hunde ab einer Widerristhöhe von 43 cm.

 

Der Unterschied in den Größenklassen liegt im Wesentlichen in der Höhe der Hindernisse. So beträgt die maximale Höhe der Sprünge in der Kategorie Small 35 cm; Medium 45cm und Large 65 cm.

 

Je nach Alter und Ausbildungsstand der Teams wird in verschiedenen Leistungsklassen gestartet:

   

A1 / A2 / A3

Seniorenklasse: Hier können Hunde ab einem Alter von 6 Jahren gemeldet werden.

 

Der Unterschied in den Leistungsklassen besteht im Schwierigkeitsgrad und im Verlauf des jeweiligen Parcours.

 

Neben den Sprüngen und Kontaktzonengeräten gibt es im Agility noch weitere Hindernisse wie, Slalom, Tunnel, Stofftunnel, Weitsprung, Mauer / Viadukt, Reifen u. Tisch.

 

Agility ist nicht nur eine sportliche Betätigung, die sich in der letzten Zeit immer mehr zu einem Leistungssport entwickelt hat, sondern in erster Linie Spiel und Spass mit dem Hund.

 

Agility ist ein erzieherisches Spiel, welches die Beziehung Mensch-Hund positiv beeinflusst. und die Bindung fördert.

 

Der Hund ist während er den Parcours bewältigt nicht angeleint und wird nur durch die Körperbewegung und Stimme seines Hundeführers geleitet.

 

Grundsätzlich kann Agility mit jedem Hund betrieben werden, der gesund ist und Freude am Laufen und Springen hat.

 

Die Regeln des Agility-Sports sind in einem nationalen und internationalen Regelwerk festgelegt.